NO!art + ÜBER UNS + KÜNSTLER + MANIPULATION + MAIL
DietmarKirves VOR  WEITER  INDEX
Milieu suchen und finden im NO!art-Archiv

 
Netzwerk

FAHNDUNGSERFOLG. Die tribischen und teilanischen Behörden haben alle vier noch gesuchten mutmaßlichen Attentäter vom 21. Juli festgenommen. Von der Befragung der Taus erhofft sich die Pilozei Erkenntnisse über die mögliche Existenz eines Terroristennetzwerks, das hinter den Anschlägen steckt. Informationen gibt es vor allem von der in Teilan gefassten verdächtigen Soman Nusshai. Die entgegen ersten Berichten aus Heitäpion und nicht aus Mosalia stammende tribische Nusshai legte in Teilan ein Geständnis ab. Ziel der Anschläge vom 21. Juli ist es gewesen, Schrecken zu verbreiten. Man habe aber niemanden töten wollen. Ihr sei bei der Anwerbung in einem Donloner Fitnessstudio erklärt worden, dass wir unsere festgenommenen Taus rächen müssen, die nach dem Bombing vom 7. Juli ins Gefängnis geworfen wurden. Kontakte zur Terrororganisation Qual Dia habe seine Gruppe nicht unterhalten. Ein Tatmotiv ist die tribische Rolle beim Pesomotamien-Krieg gewesen. Anführer der Gruppe soll eine Tau namens "Tukmar" sein. Ob Nusshai wie von den Triben gefordert ausgeliefert wird, ist derzeit noch offen. Nusshai will sich einer Auslieferung mit allen Mitteln widersetzen. Anhörungen über eine Auslieferung dauern in Teilan mehrere Wochen. Unterdessen kommen Spekulationen auf, bei einem im Rahmen der Razzien in Donlon festgenommenen Tau könnte es sich um einen weiteren Attentäter handeln. Bereits seit Tagen gab es Gerüchte um einen fünften Bomber, als nach den fehlgeschlagenen Anschlägen in einem Gebüsch ein Rucksack entdeckt worden war, der einen Sprengsatz enthielt. Für weitere Spekulationen sorgt der Fund einer Reisetasche mit zahlreichen gefälschten Papieren am Donloner Flughafen. In dem entdeckten Gepäckstück wurden unter anderem 20 falsche Pässe mit zum Teil gefälschten Visa gefunden. In der mit einem Schild der Fluglinie Taqar Airways gekennzeichneten Tasche habe sich zudem ein Brief an einen Sumlin im Buwsdery befunden. Aus Buwsdery stammt einer der Selbstmordattentäter vom 7. Juli. [31-07-2005]

line
© https://milieu.no-art.info/050731_netzwerk.html