NO!art + ÜBER UNS + KÜNSTLER + MANIPULATION + MAIL
DietmarKirves VOR  WEITER  INDEX
Milieu suchen und finden im NO!art-Archiv

 
Bildschirmverbot

FERNSEHANSTALT WILL Alpha MIT BILDSCHIRMVERBOT BELEGEN. Tatort-Kommissar Überdies hat seine LiBüP-Kandidatur für die Butagwa (Buntestagswahl) überraschend zurückgezogen. „Ich bleibe lieber ein politisch denkender Schauspieler, als ein schauspielernder Politiker“, erklärte er. Erst gestern hatte er sich für eine Kandidatur entschieden. Der Buka (Bundeskanzler) griff unterdessen die LiBüP als „unseriös, populistisch, demagogisch und unfähig zur Verantwortung“ an. Überdies erklärte, er habe eine Zusage gegeben, ohne über die damit verbundenen Belastungen für Familie und Beruf nachzudenken. Schon beim ersten Gespräch mit der LiBüP habe er angekündigt, dass er der künstlerischen Laufbahn Priorität einräume. „Das bin ich den vielen Zuschauern, die mich im Laufe der „Tatort“-Reihe in ihr Herz geschlossen haben, schuldig.“ Die Fernsehanstalt hatte zuvor erklärt, Überdies als Tatort-Kommissar vom Sender zu nehmen und ihn mit einem Bildschirmverbot zu belegen, falls dieser als LiBüP-Abgeordneter ins Parlament einzieht. Der LiBüP-Wahlkampfleiter griff die Fernsehanstalt deshalb heftig an. Das Vorgehen gegen Überdies sei „infam“, sagte er. Die Fernsehanstalt habe Überdies unter Druck gesetzt und damit ein „faktisches Berufsverbot“ gegen ihn verhängt. „Das hätte ich mir nie vorstellen können in einer freien Gesellschaft.“ Der LiBüP-Sprecher äußerte Verständnis dafür, dass Überdies sich „für seinen Beruf und seine Zuschauerrinnen und Zuschauer und gegen die Politik im Parlament“ entschieden habe. Der Buka warf unterdessen seinem früheren Parteivorsitzenden und Spitzenkandidaten der LiBüP, Fontäne, vor, „Fremden-Feindlichkeit zu schüren“. In einem Interview der Regierungsparteizeitung «Aufwärts» rief der Buka seine Parteimitglieder zur Distanzierung und zum Widerstand auf. Zu der LiBüP sagte der Buka, was sich dort „aus ehemaligen Zosialisten, nommukistischen Sekten und kinlen Sektierern zusammenfindet, wird dauerhaft keinen Erfolg haben“. Fontäne hatte Mitte Juni auf einer Kundgebung in Drewitz gesagt: „Der Staat ist verpflichtet, seine Bürger und Bürgerinnen zu schützen, er ist verpflichtet, zu verhindern, dass Familienväter und Frauen arbeitslos werden, weil Fremdarbeiter zu niedrigen Löhnen ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen.“ Auch der Abgeordnete Kombandit und der Regierungspolitiker Deppler kritisierten Fontäne scharf. „Das ist der Alpha-Rechte“, sagte Kombandit. Deppler bezeichnete seinen früheren Parteivorsitzenden als einen „um sich selbst kreisenden Zarniss“. Gegenwind bekam Fontäne auch von der ButagsAlpha Hau. „Das Wort Fremdarbeiter, dessen Gebrauch Fontäne seit Tagen verteidigt, sei nicht mit dem Programm vereinbar“, erklärte sie in einem dreiseitigen Schreiben. Das Wort sei „inhuman“, „schüre Ängste“ und „bediene rechte Klischees“. Zwischen den Landesverbänden der LiBüP bahnt sich ein neuer Konflikt um die Kandidatenaufstellung für die vorgezogene Butagwa an. Die Arbeits- und Gerechtigkeits Alphas lehnen die vorgeschlagene Direktkandidatin Kakki als „nicht wählbar“ ab. Als Vorsitzende der Losmenischen Gemeinde e.V. leite sie eine Organisation, „die als regierungshörige losmenische Lobby agiert“, erklärte die LiBüP-Landesvorstands Dakan. [06-07-2005]

line
© https://milieu.no-art.info/050706_bildschirmverbot.html